Presseartikel


Auszeichnung Frau Boos am 17.09.2012 als „Unternehmerin des Jahres 2012 – Landkreis Sömmerda"
von links nach rechts: A. Bauer, C. Boos, Chr. Carius, Thüringer Bau- und Verkehrsminister; Herr Richter, Geschäftsführer BVMW Thüringen
, Foto: Ina Renke


Tiefbauunternehmen feierte sein 20-jähriges Jubiläum



Auch Andrea Jarczak von der GEFA (rechts) gratulierte am Freitag Juniorchefin Colette Boos. Foto: W.-D. Bose

Mit einem Stamm von 160 Beschäftigten zählt die Bauer BauunternehmenGmbH zu einem der bedeutendsten mittelständischen Betriebe der Branchein Thüringen.

Walschleben. Juniorchefin Colette Boos musste am Freitag viele Hände schütteln. Die Schlange der Gratulanten zum 20-jährigen Firmenjubiläum schien nicht enden zu wollen. Als reines Familienunternehmen war die GmbH im November 1990 aus einer Niederlassung der Cölber Firma A. Bauer Bauunternehmen von Achim Bauer gegründet worden.
Vor 12 Jahren ging die Leitung auf dessen Frau Katrin und Tochter Colette Boos über. Das gut ausgebildete Personal und dessen Motivation trugen zum stetigen Wachstum bei. Inzwischen liegt der jährliche Umsatz bei 35 Millionen Euro. Straßen- und Tief- sowie Kanalbau sind die Schwerpunkte des für sein Qualitätsmanagement zertifizierten Unternehmens.
Das Binderslebener Knie, die Leipziger Straße und die Erfurter Ortsumfahrung sind einige der Objekte, an denen Bauer beteiligt war. In den ersten 10 Jahren hatte man viele Aufträge in der näheren Umgebung. Jetzt erziele man die Hälfte des Umsatzes außerhalb Thüringens, vor allem in Hessen und Niedersachsen.
Einige der Mitarbeiter seien vom Azubi bis in die Bauleitung aufgestiegen. 18 Prozent der Belegschaft sind Lehrlinge.

wdb / 11.09.10 / TA


Bauer GmbH "netzwerkte" zum 20-jährigen Firmenjubiläum


Erfreut: Neben vielen Geschäftspartnern gratulierte auch Bau- und Verkehrsminister Christian Carius Geschäftsführerin Colette Boos. Foto: Paul Hildebrand

Mit 20 Mitarbeitern startete die Walschlebener Bauer Bauunternehmen GmbH 1990 in die neu gewonnene unternehmerische Freiheit. Heute erwirtschaftet man mit 170 Mitarbeitern jährlich einen siebenstelligen Gewinn und sucht den Schulterschluss mit der Konkurrenz.

Walschleben.
"Ich habe schon früh die Luft auf der Baustelle eingeatmet. Mein Vater nahm mich als kleines Mädchen mit", erinnert sich Colette Boos,Geschäftsführerin der Bauer Bauunternehmen GmbH. Durch den Kontakt habe man ein gutes Verhältnis zu seinen Beschäftigten: "Die raue Schale der Arbeiter kenne ich gut. Doch darunter ist ein weicher Kern". Tatsächlich geht man sorgsam mit der Belegschaft um. So wird jeder ausgelernte Azubi beispielsweise befristet übernommen, um sich "zu beweisen". Man habe gute Erfahrungen damit gemacht und lege mit der Ausbildung den Grundstein für eine sichere Zukunft. Der qualifizierte Nachwuchs sichere schließlich nicht zuletzt die Wettbewerbsfähigkeit. Doch die Nachwuchsarbeit allein reicht nicht aus. "Die Baubranche steht unter Druck. Vor allem von außen", mahnt Boos an. Man müsse näher zusammenrücken und "manche Kleinstaatereien aufgeben". Das Schlagwort lautet: Netzwerken.

In lockerer Atmosphäre sollen neue Kontakte geknüpft werden und Partnerschaften entstehen. Alles für eine sichere Zukunft der Lokalmatadoren. "Nach der Wende machten sich viele auf den Weg in eine freie unternehmerische Zukunft. Ein Großteil blieb dabei auf der Strecke". Verkehrsminister Christian Carius (CDU) eröffnete seine Rede zum Festakt anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums mit einer Tatsache, die das Walschlebener Familienunternehmen Bauer so besonders macht: die Beständigkeit.

Als reines Familienunternehmen ging die GmbH 1990 aus einer Niederlassung der "Cölber A. Bauer Bauunternehmen & Co.KG" hervor. Das gut ausgebildete Personal der ehemaligen "Bezirksdirektion des Straßenwesens" bildete dabei die Basis für den nachhaltigen Erfolg. Firmengründer Achim Bauer realisierte Projekte für öffentliche und private Auftraggeber. Die Leitung des Unternehmens ging 1998 auf seine Frau Katrin Bauer und die gemeinsame Tochter Colette Boos über. Das Unternehmen wuchs, nach eigenen Aussagen zu einem der bedeutendsten mittelständischen Bauunternehmen in Thüringen.

Paul Hildebrand / 11.09.10 / TA

Unternehmerin aus Walschleben in Wirtschaftssenat berufen


Colette Boos (links) hatte mit ihrer Firma oft Anlass zu feiern. Foto: Paul Hildebrand

Im November 1990 gründete Achim Bauer ein Straßen- und Tiefbau-Unternehmen. Seitdem wächst es stetig, macht 35 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Das Personal stieg auf 175. Inzwischen setzt Colette Boos als Geschäftsführende Gesellschafterin den Weg ihres Vaters erfolgreich fort.

Walschleben. Das Spektrum des Bauer-Unternehmens reicht von Baustellen in Mechterstädt und Mühlhausen für die Deutsche Bahn bis hin zum Bau von Ortslagen. Viele Bundesstraßen und Landesstraßen wurden saniert. Eines der aktuellen Projekte ist das Instandsetzen der Bundesstraße 86 in der Ortsdurchfahrt Kindelbrück. Für rund 700.000 Euro soll der Knotenpunkt Weißenseer Tor, Frömmstedter Straße und Am Stadtgraben grundhaft ausgebaut werden. Voraussetzung war die innerörtliche Umleitung und die Deckenerneuerung der B 86 vom Ortsausgang Kindelbrück in Richtung Weißensee bis hinter den Abzweig Riethgen. Im November will man fertig sein.

Der Betrieb aus Walschleben verfügt über einen soliden Mitarbeiterstamm, seit 1990 bildete er fast 100 Lehrlinge aus. Viele wurden übernommen. Nach dem 20-jährigen Jubiläum eröffnete die Firma 2011 eine Niederlassung in Leinefelde-Worbis. Von hier aus werden Baustellen in Hessen, Niedersachsen und Nordthüringen betreut. Der Bundesverband der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW) berief jetzt Colette Boos zur Wirtschaftssenatorin. Als solche setzt sie sich über eigene betriebliche Interessen hinaus für zukunftsfähige Lösungen in Politik und Gesellschaft ein.
Trotz aller Verpflichtungen wird Colette Boos am Samstag erst einmal feiern. Der Thüringer Wirtschaftsball bildet einen würdigen Rahmen - der Mittelstandsverband lädt in den Erfurter Kaisersaal ein.

Wolf-Dieter Bose / 07.10.11 / TA

BAUER BAUUNTERNEHMEN GMBH FÜR ENGAGEMENT BEI AUSBILDUNG AUSGEZEICHNET


Beatrice Ströhl, Leiterin der Agentur für Arbeit, übergibt Colette Boos, Geschäftsführerin Bauer Bauunternehmen, das Ausbildungszertifikat. Ganz rechts Antje Hühn, Personalleiterin Bauer Bauunternehmen GmbH. (Foto: BA)

Bauer Bauunternehmen GmbH für Engagement bei betrieblicher Ausbildung im Landkreis Sömmerda ausgezeichnet

Am 10. Oktober erhielt die Bauer Bauunternehmen GmbH das Zertifikat für ausgezeichnete Nachwuchsförderung. Die Agentur für Arbeit Erfurt zeichnet in diesem Jahr fünf Unternehmen aus, die sich im besonderen Maße bei der betrieblichen Ausbildung engagieren. Für den Landkreis Sömmerda fiel die Wahl auf das Bauunternehmen. „Mit einer Ausbildungsquote von ca. 10 Prozent und 18 Azubis in allen Jahrgängen bildet die Bauer Bauunternehmen GmbH kontinuierlich Nachwuchs aus. Auch in der beruflichen Orientierung engagiert sich das Unternehmen seit vielen Jahren. Ob bei Messen, beim Tag der Berufe oder im Rahmen von Schulpartnerschaften – Bauer unterstützt Jugendliche aktiv bei der beruflichen Orientierung, in dem es Arbeitsinhalte und –alltag erlebbar macht“, sagte Beatrice Ströhl, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Erfurt, bei der Übergabe.

Das Unternehmen bildet 18 Azubis in den Berufen Straßenbauer/in, Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik, Industriekaufmann/frau, Bürokaufmann/frau und Baugeräteführer/in aus. In diesem Herbst starteten acht neue Azubis in ihre Ausbildung. „Die Übernahme der ausgelernten Azubis und die guten Aufstiegschancen vom Azubi bis zum Polier und Bauleiter zeichnen Bauer in besonderem Maße aus“, sagt Ströhl. In der Regel finanziert Bauer jedes Jahr zwei Mitarbeitern die Polierausbildung. Und das Unternehmen ist schon auf der Suche nach den zukünftigen Azubis für 2012.

"Die Übernahme der ausgelernten Azubis und die guten Aufstiegschancen vom Azubi bis zum Polier und Bauleiter zeichnen Bauer in besonderem Maße aus", sagt Ströhl.
Colette Boos, Geschäftsführerin der Bauer Bauunternehmen GmbH, freute sich über die Würdigung des Ausbildungsengagements: "Ausbildung hat in unserem Unternehmen einen besonderen Stellenwert. Wir bilden seit Anfang an aus und sichern so die Zukunft unseres Betriebs." Um auch in den nächsten Jahren geeignete Azubis zu finden, öffnet Bauer seine Türen im Rahmen von Betriebs- und Baustellenführungen für Schüler und bietet Praktika an. „Es wird immer schwerer Azubis zu finden. Wir haben diese Entwicklung schon vor ein paar Jahren erkannt und sprechen Jugendliche aktiv an. Wer auch morgen Azubis finden möchte, muss Werbung für sich machen“, sagt Boos.


2010-04-09: Sponsoring gegen Schlaglöcher

"Niederzimmern hat mit Erfolg seine Schlaglöcher für 50 Euro verkauft. Eine pfiffige Idee!", leitet Erfurts Beigeordneter für Bau und Verkehr, Ingo Mlejnek, eine Presseinformation vor Ort ein. Erfurt wolle das nicht nachmachen, könne aber trotzdem auf eine besondere Aktion verweisen, ergänzt Oberbürgermeister Andreas Bausewein. "Wir haben das Angebot von Sponsoren erhalten, welche die Schadensbeseitigung auf 200 Meter Länge gleich selbst übernehmen", freut er sich für die Landeshauptstadt.
Die Tief- und Straßenbaufirma Bauer Bauunternehmen GmbH aus Walschleben hat so am Donnerstag und Freitag (08./09.04.2010) die Mainzer Straße zwischen Mittelhäuser Straße und Lowetscher Straße in die Kur genommen. "Wir wissen um die klammen Kassen der Stadt und wollen einen Beitrag leisten, der vielen Bürgern zu Gute kommt", erklärt Geschäftsführerin Colette Boos das Engagement ihres Unternehmens. Fünf Mitarbeiter und die erforderliche Technik sei bereitgestellt worden, um die Schadstellen abzufräsen und auf fast 2000 Quadratmetern eine neue Deckschicht einzubauen. Das dabei eingesetzte Asphaltmischgut hat die Asphaltmischanlage Walschleben GmbH und ihre Vertriebsgesellschaft Allgemeine Baustoff-Handels-Contor GmbH (ABC) mit Sitz in Erfurt-Urbich ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Geschäftsführer der Asphaltmischanlage Walschleben Bernhard Schreiber dazu: "Die Idee der Firma Bauer fanden wir sofort gut und haben uns gern mit eingebracht."
Oberbürgermeister und Baubeigeordneter bedanken sich bei den Unternehmen ausdrücklich. "Ohne das großzügige Engagement der Firmen Bauer, Asphaltmischanlage Walschleben und ABC wäre auch dieser Abschnitt nur notdürftig zu flicken gewesen", sagt Mlejnek. Der Winter 2009/2010 sei zwar hart, aber nicht unnormal gewesen. Er habe jedoch die Schäden im Straßennetz schonungslos offen gelegt. Das Ergebnis ist eine Vielzahl von Schlaglöchern, gerissenen Oberflächen und in der Folge eine Gefährdung der Verkehrssicherheit. Bereits in der Vergangenheit konnten stets weniger Finanzmittel für die planmäßige Straßenunterhaltung zur Verfügung gestellt werden als nötig und auch in diesem Jahr werden die Mittel nicht ausreichen. "Vielleicht findet sich aber noch das eine oder andere Bauunternehmen, das dem Beispiel folgt", hofft Bausewein auf Nachahmer. "Die Landeshauptstadt Erfurt und ihre Verkehrsteilnehmer wären sehr dankbar."


Unternehmerin baut auf Eichsfelder Tugenden


Bei der Feier zur Eröffnung der Baufirma Bauer in Worbis

Firma BAUER eröffnet eine eigene Niederlassung in Worbis

Leinefelde-Worbis. (fk) „Die Einweihung eines Straßen- und Tiefbauunternehmens im Eichsfeld durch eine Frau ist wohl die Spitze der Ungewöhnlichkeit“, scherzte Colette Boos. Gemeinsam mit Mutter Katrin Bauer führt sie die Geschäfte des Familienbetriebes. Die Firma Bauer eröffnete gestern im Worbiser Industriegebiet eine neue Niederlassung.
Das Bauunternehmen mit Hauptsitz, in Walschleben bei Erfurt will von Worbis aus seine Aktivitäten im Eichsfeld und der Umgebung aus intensivieren. „Wir wollen signalisieren, dass wir langfristig ein zuverlässiger Baupartner im Eichsfeld sind“, sagte Colette Boos gestern beim Festakt auf dem Firmengelände. Vertreter aus der Wirtschaft und der Baubranche waren ebenso zum Empfang gekommen wie der Eichsfelder Bundestagsabgeordnete Manfred Grund (CDU) und Winfried Ludolph vom Straßenbauamt Nordthüringen.
                      
Die Niederlassung in der Worbiser Bodenfeldstraße sei eine „territoriale Brücke“ zwischen dem Hauptsitz der Firma in Walschleben und den Baustellen in Hessen und Südniedersachsen, wo Bauer ebenfalls sehr aktiv ist.
Boos betonte, wie schwierig die Situation für mittelständische Unternehmen ist, vor allem aufgrund   des Kapitalvorteils großer Konzerne. Die Mittelständler in der Baubranche müssten daher „eng zusammenarbeiten“. Man müsse immer schneller und flexibler werden und „die Nase ständig ein wenig weiter vorn haben“, sagte Boos. Den Elan, den Fleiß und die Versiertheit der Eichsfelder „können wir uns alle abschauen“, lobte die Geschäftsführerin nicht nur ihre Mitarbeiter aus der Region.
Manfred Grund gratulierte dem Familienbetrieb zum Standort im Eichsfeld und bezeichnete den Schritt als richtige Entscheidung. „Kaum eine andere ländliche Region ist infrastrukturell so gut angebunden“, betonte Grund.

Festliche Einweihung mit zahlreichen Gästen
Neue Niederlassung der Bauer Bauunternehmen GmbH in Worbis


Geschäftsführerin Colette Boos und ihre Eltern begrüßen die Gäste. von links nach rechts: E. Bode von Bode Baumaschinen, Manfred Grund, Mitglied des Bundestags, K. Bauer, A. Bauer, C. Boos © Foto: Tobias Schulz

Leinefelde-Worbis (ts) - Am Freitag letzter Woche hatte das Bauunternehmen Bauer mit Stammsitz in Walschleben bei Erfurt zur festlichen Einweihung der neuen Eichsfelder Niederlassung in Worbis eingeladen.

Dazu konnten Geschäftsführerin Colette Boos und das Ehepaar Bauer vor dem Festzelt zahlreiche geladene Gäste begrüßen, unter ihnen Vertreter von Bauämtern, Ingenieurbüros, der IHK sowie Geschäftspartner und Mitarbeiter. Auch der Bundestagsabgeordnete Manfred Grund war zu Gast. Nachdem sich die Gäste am Buffet gestärkt hatten hielt die Geschäftsführerin eine kurze Begrüßungsrede, in der sie die Bedeutung des Eichsfelds als Brückenregion für die Geschäftsaktivitäten der Firma in Hessen und Niedersachsen hervorhob, D wie auch den Wunsch ein verlässlicher Partner im Eichsfeld in Sachen Bau zu werden. Dabei musste sie mehrmals gegen einen heftigen Wolkenbruch anreden der draußen wütete. Weiterhin betonte sie die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit lokaler Mittelständler als Gegengewicht zu den Aktivitäten der großen Baukonzerne und lobte die vorbildliche Ortsentwicklung im Eichsfeld. Diese Vorzüge griff auch Manfred Grund in seiner anschließenden kurzen Rede auf und betonte zum Beispiel die vorzügliche Verkehrsanbindung von Leinefelde und Worbis. Mut, Initiative und Tatkraft gab er dem Unternehmen mit auf den Weg. Die Bauer Bauunternehmen GmbH beschäftigt derzeit 170 Mitarbeiter. Die Firma ist mittlerweile in der vierten Generation familiengeführt und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von 35 Millionen Euro.